Stadt ergreift Massnahmen wegen Coronavirus

Veranstaltungen mit über 1.000 Besuchern werden abgesagt

Jetzt herrscht Klarheit: Das Land Niedersachsen hat aufgrund des Coronavirus erlassen, das landesweit alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern abgesagt werden. Auch in Wilhelmshaven sind davon eine ganze Reihe von Veranstaltungen betroffen, beispielsweise das Konzert von Max Giesinger an diesem Samstag.

Carsten Feist
Wilhelmshavens Oberbürgermeister Carsten Feist | Foto: Ulf Berner

Für Veranstaltungen mit weniger Besuchern gilt diese generelle Absage indes nicht. Wie die Gesundheitsministerin, hält auch Oberbürgermeister Carsten Feist solch ein pauschales Vorgehen nicht für sinnvoll: „Hier gilt wie schon in den Vortagen: Wir betrachten jede Veranstaltung einzeln und machen eine individuelle Risikobewertung. Sollte eine Veranstaltung dann aus besonderen Gründen abgesagt werden müssen, wird das so früh wie möglich vom Veranstalter bekanntgegeben.

Von den Events, die in der kommenden Woche in der Stadthalle geplant waren, sind folgende Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besuchern abgesagt: Max Giesinger am 14. März, das Sinfoniekonzert mit Olga Scheps am 16. März, Johannes Oerding am 19. März. Mit den jeweiligen Veranstaltern wird derzeit die Möglichkeit von Nachholterminen geprüft. Dazu wird zu gegebener Zeit gesondert informiert.

Die Veranstaltung „Dschungelbuch – das Musical“ am 13. März findet statt.

Stadt spricht Betretungsverbot für Urlaubsrückkehrer aus

Das Informationsbedürfnis um die Corona-Welle in der Bevölkerung ist groß. Vor allem von den vielen Urlaubern, die im Moment aus Risikogebieten in ihre Heimat zurückkehren, geht ein Risiko aus, den COVID-19-Virus weiterzutragen. Um dieses Risiko einzudämmen, erlässt die Stadt Wilhelmshaven ab Donnerstag, 12. März 2020, eine Allgemeinverfügung. Diese untersagt Reiserückkehrern aus den Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten den Besuch von sensiblen Einrichtungen.

Für einen Zeitraum von 14 Tagen ab Rückkehr dürfen sie unter anderem Kindertagesstätten, Schulen, Altenpflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen nicht betreten. Ausnahme: Wenn eine Behandlung notwendig ist, ist das Betreten von medizinischen Einrichtungen nach vorheriger telefonischer Abstimmung erlaubt. Eine vollständige Übersicht aller Einrichtungen, für die die Allgemeinverfügung gilt, ist unter www.wilhelmshaven.de zu finden. Dort ist auch die Allgemeinverfügung abrufbar.

Mit dieser Maßnahme setzen wir eine fachliche Weisung des Landesgesundheitsministeriums um“, erläutert Oberbürgermeister Carsten Feist den Hintergrund der Allgemeinverfügung. „Aus unserer Sicht ist das eine absolut sinnvolle Präventionsmaßnahme, um der sich derzeit sehr dynamisch entwickelnden Lage gerecht zu werden.

Corona-Virus: Stadt richtet Bürgertelefon ein

Um dem vermehrten Aufkommen von individuellen Fragen zum Corona-Virus aus der Bevölkerung gerecht zu werden, hat die Stadt Wilhelmshaven ein Bürgertelefon eingerichtet, das ab sofort die Hotline des Gesundheitsamtes ablöst. Das Bürgertelefon ist unter der Nummer 04421 161616 wochentags zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar.

Außerdem sind auch auf der Website der Stadt allgemeine Informationen rund um das Thema „Corona-Virus“ zu finden: www.wilhelmshaven.de


___________________________________________________________

Sie könnten als erste*r diesen Beitrag teilen...

This Post Has Been Viewed 412 Times

Schreibe einen Kommentar

× 9 = 63