Marketingleiter des SV Wilhelmshaven foult rechts draußen

Wolfgang Wesseling, Marketingleiter des SV Wilhelmshaven teilt auf Facebook ein rechtspopulistisches und fremdenfeindliches Video.

Rote Karte
Foto: Torsten Bogdenand, pixelio.de

Rolf Oppenländer, TV Sportmoderator und Pressewart des WSC Frisia ist entsetzt, als er über das Facebook-Profil eines Freundes auf den Beitrag von Wolfgang Wesseling aufmerksam wird.

Wesseling hatte von der Pegida nahen Seite “Wir lieben Sachsen/Thügida” einen Videobeitrag geteilt, der eine Rede der NPD Funktionärin Ricarda Riefling auf einer fremdenfeindlichen Demonstration in Linnich zeigt. In der Rede fallen Sätze, wie :

Wir leben [in Pirmasens / Düren] in einer nationalbefreiten Zone. Wir haben eine NoGo Area für Linke geschaffen”

“Da kommen Neger mit einem syrischen Pass über die Grenze und keiner hinterfragt das…”

“Ja man sieht überall dicke Zigeunermamas oben ohne ihre Wäsche im Stadtbrunnen waschen”

“…unsere Männer verweichlichen, während die anderen sexbesessenen Idioten über die Grenze kommen, die sich dann hier wie die Karnickel vermehren…”

Außerdem postete er gleich dazu ein Bild der fremdenfeindlichen Facebook-Seite “Heute sind Wir tolerant – Morgen fremd im eigenen Land”. Es zeigt Vladimir Putin als “Vater” und Barrack Obama und Angela Merkel als Kindern, denen gezeigt wird , wie man “richtige” Politik macht.

Oppenländer reagiert sofort , macht Screenshots (liegen der Red. vor) und schreibt Wesseling persönlich an, um eine Erklärung zu erhalten. Als eine Antwort ausbleibt, kontaktiert er einen Mitarbeiter des SV Wilhelmshaven und klärt ihn über die Situation auf. Dieser Mitarbeiter setzte sich telefonisch mit Wesseling in Verbindung und konnte Oppenländer darauf hin mitteilen: „Ich habe gerade mit ihm telefoniert. Es geht im dabei um das Thema Sozialbetrug welches darin behandelt wird. Und was Sozialbetrug angeht, ist das zwingend zu beanstanden. Was Fremdenfeindlichkeit als solches angeht, weist er es weit von sich“. Oppenländer verfasste daraufhin einen eigenen Facebook-Eintrag, in dem er den Fall ohne Namensnennung öffentlich machte. Reaktionen der Facebook Nutzer ließen nicht lange auf sich warten und reichten von Unverständnis bis Entsetzen. Auch kam der SV Wilhelmshaven als ganzes schnell in den Verdacht hinter den rechtspopulistischen Inhalten zu stehen.

Oppenländer telefonierte später mit Wesseling persönlich und bekam später schriftlich zur Antwort:
“… Wer die Dame [Ricarda Riefling] ist weiß ich nicht, es ging mir lediglich um den Inhalt und das hat lieber Rolf nichts mit Menschenverachtung zu tun, es sei den du möchtest mich , ausgerechnet mich, polemisch in die re. Ecke schieben. Ich bin gegen Sozialbetrug und mehr nicht…“.

Allerdings löschte Wesseling seine geteilten Beiträge kurz darauf.

Das Statement steht nun allerdings im Raum. Auch im Zusammenhang mit dem weiteren Post klingt Wesselings Aussage nicht überzeugend. Darüber hinaus muss man von einem Marketing-Chef erwarten können, dass er die Tragweite von ihm geteilter oder verfasster Informationen erkennen kann.

SVW Mitglieder zeigen sich irritiert und entsetzt.

So kommentiert Lars H. (SVW Mitglied) auf Facebook, Oppenländers Beitrag:

Dass viele hier natürlich wieder Anti-SVW-Gedanken freien Lauf lassen, kommt selbstverständlich wenig überraschend.
Aber – so richtig Kritik am Verein sicherlich auch sein kann – der SVW ist hier das kleinste Problem.

Hier scheint leider ein Mensch eine rechtspopulistische Einstellung zu haben. Rechtspopulismus, Flüchtlingshass ist aber sicher kein SVW-Symptom. Diese unglaublich dämlichen Videos voller Hass, die leider von einer führenden Person des Vereins geteilt wurden, werden von den Mitgliedern des SVW zum allergrößten Teil entschieden abgelehnt und irritiert und entsetzt aufgefasst. …
Die Einstellung ist eine verwirrte Einzelmeinung, die so ganz sicher nicht auf den Verein zu projizieren ist. Als Vereinsmitglied kann ich mich von dieser hasserfüllten Einstellung nur distanzieren.

Auf schriftliche Anfrage nach einer Stellungnahme bei Wolfgang Wesseling, SVW Vorstand Dr.Hans Herrnberger und Uwe Reese, Kreisvorstand im Niedersächsischen Fussballverband e.V., erhielt die Schlicktown-Redaktion leider keine Antwort.

Fußball ist bekanntermaßen ein Sport, der von Internationalität geprägt ist und darüber hinaus eine hohe integrative Verantwortung hat.
Ungeachtet der Tatsache, dass Herr Wesseling ein Recht auf freie Meinungsäußerung hat, stellt sich gerade im Zusammenhang mit seiner Funktion im SVW die Frage, ob sich seine mit den geteilten Beiträgen öffentlich kund gegebene Haltung mit der Haltung des SVW in Einklang bringen lässt.

 

 


___________________________________________________________

Sie könnten als erste*r diesen Beitrag teilen...

This Post Has Been Viewed 175 Times

2 Gedanken zu “Marketingleiter des SV Wilhelmshaven foult rechts draußen”

  1. Der Kontaktmann des SV Wilhelmshaven hat nach Veröffentlichung dieses Artikels auf einer Richtigstellung im Zusammenhang mit der von ihm getätigten Äußerung bestanden.

    Richtig sei:
    ‘Er habe Herrn Oppenländer wie folgt mitgeteilt:
    „Ich habe gerade mit ihm telefoniert. Es geht im dabei um das Thema Sozialbetrug welches darin behandelt wird. Und was Sozialbetrug angeht, ist das zwingend zu beanstanden. Was Fremdenfeindlichkeit als solches angeht, weit er es weit von sich“.’

    Die entsprechende Passage wurde im Artikel geändert.

    Zur Klarstellung wurde dem Artikel hinzugefügt, dass Wesseling außerdem ein Bild von einer rechtspopulistischen Seite postete und Wesselings Aussage gegenüber Rolf Oppenländer wurde nun im Wortlaut wieder gegeben.

Schreibe einen Kommentar

+ 77 = 78