GRÜNE fordern eine Debatte zu Banter See Gutachten

Die Wilhelmshavener GRÜNEN fordern eine Debatte zum aktuell veröffentlichten Gutachten zum Banter See

Seit Mittwoch dem 3.Mai 2017 ist das Gutachten von der Verwaltung der Stadt der Öffentlichkeit und den Ratsvertreter*innen zugänglich.
Das Gutachten mit über 80-Seiten kommt nach Angaben der GRÜNEN zu dem Ergebnis, dass eine „gesteuerte Öffnung des Grodendamms“ die beste Lösung sei um gegen die auftretenden Massenentwicklungen von Cyanobakterien (Blaualgen) vorzugehen.

Grodendamm
Grodendamm, Wilhelmshaven

Bereits im vergangenen Jahr hatten die GRÜNEN ihr Konzept für den Banter See veröffentlicht. Dieses Konzept sei auch die klare Handlungsrichtlinie für die GRÜNE Fraktion im Stadtrat, sagt die Vorsitzende Antje Kloster.
Bei manch anderer Partei in Wilhelmshaven stehe eine Grundsatzentscheidung zum Banter See noch aus. Es wäre also nach Ansicht der Partei ein weiterer Diskurs mit dem vorliegenden Gutachten als neue Datenlage notwendig.

Ein weiterer Kritikpunkt der GRÜNEN ist die Kurzfristigkeit mit der auf Basis des Vorliegenden Gutachtens Entscheidungen herbeigeführt werden sollen. Schon morgen, sieben Tage nach Veröffentlichung, wollen die beteiligten Ausschüsse darüber beraten.Die Grünen wollen in den Sitzungen eine Vertagung beantragen um eine Sachdebatte zum Gutachten, aber auch zu anderen Lösungen zu führen.

Schützenhilfe bekommen die Grünen indirekt von Prof. Dr.-Ing. Juergen Michele von der Jade Hochschule. Dieser hat eine bereits in Wilhelmshaven angewandte und zum Patent angemeldete „Freistrahllösung“ entwickelt. Diese Methode findet in dem aktuellen Gutachten laut Michele keine angemessene Würdigung.
Prof. Michele hält zur Freistrahlmethode heute Abend um 18.00 Uhr einen Vortrag im Hotel Kaiser in der Rheinstrasse.

Schreibe einen Kommentar