Bündnis 90 / Die Grünen lehnen den Bebauungsplan „Potenburg“ ab

In einer Pressemitteilung lehnen die Grünen den Bebauungsplan für das Neubaugebiet an der Potenburg, wie auch den Durchbau der Friedenstraße ab.

Karte
Infomationen für Neubaugebiet Potenburg aus: wilhelmshaven.de/nachrichten/archiv/18453.htm,„Unverbindlicher Städtebaulicher Entwurf.pdf“

Die Partei sieht die Einwendungen der Einwohner des Wohngebieten „Pütthausen“ seitens der Bauverwaltung nicht berücksichtigt.

Weiter wird befürchtet, dass durch die Umsiedlung der Discounter Aldi und Lidl von der Güterstraße, sowie der Ansiedlung eines Drogeriemarktes und eines Möbelhauses, eine Art ShoppingCenter entsteht.

Dies führe, so die Befürchtung der Pütthauser Einwohner und der Grünen, zu einem erheblichen Verkehrsaufkommen und großer Lärmbelastung.

Der Kreisvorstand der Grünen sieht darüber hinaus keine Notwendigkeit für diese Gewerbeansiedlung im neu geplanten Wohngebiet Potenburg, da die Nahversorgung auch jetzt schon gesichert sei. Darüber hinaus bemängelt die Partei, dass wieder ökologisch wertvolle Flächen durch diese Baumaßnahmen versiegelt würden.

Die Grünen sehen den Bebauungsplan hauptsächlich an den Interessen der Discounter orientiert und gegen die der Anlieger im Bereich Pütthausen sowie der zukünftigen Potenburger.

Auch den Durchbau der Friedenstraße lehnt man ab. Hier werde zusätzlich ein erhebliches Verkehrsaufkommen nach Potenburg hinein verlagert. Nachdem nun auch der SPD Kreisverband Wilhelmshaven den Durchbau der Friedenstraße ablehnt, fordern die Grünen die SPD Ratsfraktion auf, in der kommenden Ratssitzung gemeinsam den Initiativantrag der FDP zur sofortigen Einstellung des Planfeststellungsverfahrens zu unterstützen.

 

Schreibe einen Kommentar