Friedensdemo Dezember 2015

Demonstrationszug auf dem Weg zur Abschlußkundgebung

„Terroristen haben keinen Platz unter uns!“

Al Chafia Hammadi auf der Friedensdemo
Al Chafia Hammadi (vorne rechts)

Die erste Friedensdemonstration in Wilhelmshaven, nach dem Beschluss der Bundesregierung in den Krieg gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) einzutreten, blieb hinter den Erwartungen zurück.

Demonstrationsleiter und Initiator, der SPD-Stadtrat Al Chafia Hammadi kommentierte die geringe Teilnehmerzahl aber mit den Worten: „Ich wäre auch alleine los gelaufen. Es kommt nicht auf die Masse an, sondern darauf Zeichen zu setzen„.

So sahen das die 19 Teilnehmer auch. Vertreter einiger Parteien, waren genau so vertreten, wie Bürgerinnen und Bürger, die sich der Veranstaltung zum Teil sogar spontan angeschlossen hatten.

2015-12-05_Friedens-Demo_0024_schlicktown

Auf der Abschlusskundgebung auf der Rambla (Bahnhofstraße) warb Al Chafia Hammadi für einen differenzierten Blick auf die Menschen mit Migrationshintergrund und Zuwanderer. Gewalt und Terrorismus lägen nicht im Islam begründet „Überall gibt es Leute, die aus der Reihe tanzen, die neigen zu Gewalt, und und und – aber das liegt in der menschlichen Natur. Das hat mit der Religion überhaupt gar nichts zu tun„. Von den Wilhelmshavenern wünschte sich Hammadi gegenseitigen Respekt und ein gemeinschaftliches Eintreten für Tolerant und gegen Rassismus, Krieg und Gewalt: „Unsere Basis ist der gegenseitige Respekt. Wir müssen unsere Zukunft zusammen gestalten„.

Es war die erste, aber sicher nicht die letzte Demonstration zu diesem Thema, da waren sich Veranstalter  und Teilnehmer einig. Es wäre schön wenn sich dies zeigen würde, bevor die ersten unserer Soldaten in diesem Einsatz sterben. Schon jetzt sind in diesem Krieg und durch IS-Terror tausende sinnlos gestorben. Kein Leben ist mehr Wert als das andere – aber es wird, wie schon im Afghanistan Krieg so sein, das erst wenn es deutsche Soldaten trifft, ein Aufschrei durch das Land geht und solche Einsätze einmal kritisch hinterfragt werden.

Demonstrationszug

Demonstrationszug auf der Markstraße-West

Abschlußkundgebung. Die Ratsherren Uwe Reese und Al Chafia Hammadi treten für Respekt und Frieden ein.
Abschlusskundgebung. Die Ratsherren Uwe Reese und Al Chafia Hammadi treten für Respekt und Frieden ein.
Abschlusskundgebung
Abschlusskundgebung auf der Rambla (Bahnhofstraße)

 

3 Gedanken zu „Friedensdemo Dezember 2015

  1. Wenn der Islam nichts mit Terror zu tun hat, würde ich gerne wissen, welche terroristischen Anschläge der Vergangenheit nicht unter „Allahu Ackbar“-Rufen stattfanden…

    Da wird es irgendwie dünn, oder?

    • Wenn ein Flüchtlingsheim brennt und davor rufen Menschen „Deutschland den Deutschen“, ist dann jeder Deutsche ein mordbereiter Brandstifter und Nazi?
      Das Terroristen sich gängiger Religionen und Gesellschaftsbilder bedienen, ist doch nun wirklich nicht neu. Das tat die RAF in den 70er und 80er Jahren, das tun Nazis und das tun auch IS Terroristen. Die katholische Kirche hat vor noch gar nicht langer Zeit tausende Menschen im Namen Gottes getötet.
      Diese Terroristen repräsentieren nichts, außer ihre eigenen, egoistischen Ziele, die sie gegen den Willen der Mehrheit durchsetzen wollen.
      Der Islam selbst hat nichts mit Terrorismus zu tun.
      Gar nicht so dünn, oder?

Schreibe einen Kommentar